Herz vs. Kopf - wie Umfeld durch "sinnvolle" Gründe Kopf siegen lässt

Jedenfalls im Hinspiel, in dem Herz in Unterzahl war. Fürs Rückspiel erhält es aber kompetente Verstärkung von nein-miez, nur88, kyra97 und maribu08 aus Team Urbia. Wer gewinnt, Herz oder Kopf?



Plakat mit "The future is unwritten"
Wenn die Vernunft sagt, so wird die Zukunft sein, ist sie nicht selten unvernünftig

Grüß Gott zusammen!


Hier geht es wieder um ein Einzelschicksal, nämlich um die Userin "blaubeermond", die im Urbia Forum um Rat fragte: "Hilfe!!! Schwanger zum ungünstigsten Zeitpunkt!"

Bei solchen Einzelschicksalen werde ich meist den vollständigen Text und Link eines anonymen Posts hineinkopieren. Dieser wird jeweils so alt sein, dass Entscheidung schon gefallen ist, womit Kommentare dort überflüssig sind.



1. Herz vs. Kopf Hinspiel


“Ich bin ein wenig am Ende mit meinen Nerven und weiß nicht weiter.

Ich bin fast 29 und habe eine Zusage dass ich eigentlich ab November mit meiner 6 monatigen Weiterbildung zur Kundenbetreuerin im Nahverkehr anfangen kann und im Anschluss auch direkt übernommen werde. Ich habe zwar bereits eine abgeschlossene Ausbildung, aber es ist jetzt schon über 5 Jahre her, dass ich in dem Bereich gearbeitet habe und ich denke da würde ich auch nicht mehr reinkommen. Momentan bin ich arbeitslos. Hinzu kommt das ich 4000€ Schulden habe, die ich bisher in kleinen monatlichen Raten versuche abzuzahlen. Und ich bin erst vor ein paar Monaten in eine WG mit 2 anderen Mädels gezogen. Nun zum großen Problem: ich bin in der 9. Woche schwanger (ungeplant). Mein Freund möchte eigentlich kein Kind und fängt gerade mit einem neuen Studium an (das auch etwas weiter weg ist). An sich wäre eine Abtreibung am Sinnvollsten, aber vom Gefühl her freue ich mich eigentlich über das Kind. Auch wenn ich weiß das keiner wirklich hinter mir stehen wird und mich für verrückt erklären würden, sollte ich es behalten. Ich bin verzweifelt und weiß nicht so recht was ich machen soll. War auch schon zur Beratung zur Abtreibung aber so wirklich weiter gebracht hat es mich nicht. Was denkt ihr? Wäre es egoistisch und dumm von mir das Kind bekommen zu wollen. Man sagt mir auch immer ich kann auch noch zum späteren Zeitpunkt ein Kind bekommen, wenn alles stabiler ist. Hab aber auch Angst das irgendwas vorfällt wodurch ich nie wieder Kinder bekommen kann oder es einfach zu spät ist.

Ich weiß einfach nicht wofür ich mich entscheiden soll und ob ich dann auch die richtige Wahl treffe. Wäre schön auch ein paar Erfahrungen zu hören, wo es vlt. ähnlich war/es auch unpassend kam und wofür ihr euch letztendlich entschieden habt.”


Wichtigster Punkt:


“An sich wäre eine Abtreibung am Sinnvollsten, aber vom Gefühl her freue ich mich eigentlich über das Kind.”


Emotional würde sie sich für das Kind entscheiden wollen, aber aus verschiedenen Gründen erscheint die Abtreibung “sinnvoll”. Würden diese Gründe kleiner sein, würde sie Abtreibung eher nicht in Erwägung ziehen.


SCHLUSSFOLGERUNG:


Wenn Dritte diese Gründe mitverursachen, sind diese Dritten mitverantwortlich, dass eine Abtreibung erwogen wird, also dass das ungeborene Kind vielleicht nicht weiterleben wird.



2. Gründe ohne klare Verantwortung Dritter



a) “fast 29”, “Zusage ... Weiterbildung ... auch direkt übernommen”

b) “abgeschlossene Ausbildung … über 5 Jahre her … nicht mehr reinkommen”

c) “Momentan bin ich arbeitslos”


In Summe ist das eine laut der Leiterin der Beratungsstelle Donum Vitae Weiden öfters vorkommende Situation. Aber keine klare Verantwortung Dritter erkennbar, falsche Entscheidung ihrerseits können Ursache sein.


d) “4000€ Schulden“


Ursache ebenfalls unklar. Zusammenhang Berufssituation plausibel.


SCHLUSSFOLGERUNG:


Für einen Teil ihrer schwierigen Situation ist eine Mitverantwortung Dritter anhand der vorhandenen Informationen nicht belegbar.



3. Gründe mit Verantwortung Dritter



e) “Mein Freund möchte eigentlich kein Kind”


Er kann gerne die Absicht gehabt haben, keine Kinder zu zeugen. Nur hat er das inzwischen getan.


Also was genau soll das, dass er ihr nicht sagt: “Zwar wollte ich momentan keine Kinder; aber mach dir deshalb keine Gedanken, wenn’s passiert ist, ist es passiert, du kannst auf mich zählen”?


Warum er ihr sowas nicht gesagt hat, ist unklar; aber dass er ihr nichts in der Richtung gesagt hat, ist daran ersichtlich, dass sie nur über ihn sagt, es würde kein Kind wollen. Durch dieses Unterlassen hat er Mitverantwortung.